Geoglyphen in Kappadokien

Time and Space

Man muss schon darauf hingewiesen werden: ein Pferd in der Landschaft!

 

Man muss schon darauf hingewiesen werden:

Ein Pferd als Landschafts-”Bild”  !

Das Pferd steht für den Namen von Kappadokien, das im Altertum bei den Persern Katpatuka genannt wurde:         “Land der schönen Pferde”

 

 

 Der internationale Künstler Andrew Rogers läßt aus der Ballonperspektive Kappadokien neu erscheinen:

www.andrewrogers.org/land-art/turkey

Seit 1989 entstanden in 13 Ländern über 40 Skulpturen, wobei die meisten Geoglyphen in Kappadokien zu bewundern sind.

Geoglyphen sind Linien aus Natursteinen vor Ort zusammengetragen. Die berühmtesten sind die riesigen geheimnisvollen Linien der antiken Nazca-Kultur in Peru. In Kappadokien ziehen sie sich über eine Länge von 7 Km über die kargen Berge. Der  Geoglyphen-Park in Kappadokien gehört zu den größten und schönsten.

Dafür wurden von dem Australier aus Melbourne Tausende von Tonnen Gestein bewegt. Material und Arbeitskräfte fand Andrew Rogers vor Ort. zeitgenossische-kunst-in-kappadokien-andrew-rogers

 

 

 

 

 

 

 

Aber auch schweres Gerät benötigte der Künstler, denn die Geoglyphen werden von geheimnisvollen, Tonnen schweren Stelen, an Stonehenge erinnernd, ergänzt.

Diese Stele ist Teil des Geoglyphen-Parks von Andrew Rogers in Kappadokien
Diese Stele ist Teil des Geoglyphen-Parks von Andrew Rogers in Kappadokien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abgelegene Orte, Wüsten wie die Wüste Gobi sowie Hochgebirge sind seine bevorzugten Orte zum Erstellen dieser gigantischen Kunstwerke; diese Regionen strahlen allesamt Unendlichkeit und etwas Geheimnisvolles aus.

 

Die mystische Landschaft Kappadokiens hatte es dem Künstler daher besonders angetan.

Die Geoglyphen sind entweder aus der Ballonperspektive zu bewundern oder mit einem Geländewagen zu erreichen.

www.kappadokya-travel.com

Mit diesem Zeichen verewigt sich Andrew Rogers in seinen Kunstwerken

Mit diesem Zeichen verewigt sich Andrew Rogers in seinen Kunstwerken

Tags » , «

Autor:
Datum: Montag, 15. November 2010 13:44
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Kunst, Skurriles

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.