Kappadokien in der Steinzeit

Inzwischen weiß der Kenner, Kappadokien steht für viele Superlative: Zentrum des ersten indoeuropäischen Großreichs,die erste Formulierung einer Menschenrechts-Charta, die größten Mystiker des Islams und des Christentums, das erste christliche Glaubensbekenntnis, die erste Kanonisierung der Bibel, und natürlich die einzigartige Erosionslandschaft mit ihren Tausenden von Wohnhöhlen und Höhlenkirchen.

Die Vulkane, die unter anderem für diese Landschaft verantwortlich sind, sind schon seit Tausenden von Jahren erloschen.

 

Und nun kommt die nächste Superlative:

Menschen haben den Hasan Dağı gezeichnet, als dieser noch aktiv war!

 

Die erste Landschaftszeichnung der Welt zeigt den eruptierenden Vulkan Hasan Dağı in Kappadokien. Gezeichnet von einem Künstler vor über 8000 Jahren in Catal Höyük, der ersten bekannten Siedlung der Menschheit, ca. 150 km entfernt.

hasan-dagi

Die Doppelspitze des Hasan Vulkans 6200 v.Chr. gezeichnet während eines Ausbruchs. Man erkennt deutlich den Ascheregen und die Auswürfe aus den Schloten. Im Vordergrund die erste bekannte Stadt der Welt: Catal Höyük.

Susanne Oberheu

www.kappadokya-travel.com

 

Autor:
Datum: Freitag, 1. April 2011 10:45
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Archäologie, Geschichte, Vulkanismus

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.

Keine weiteren Kommentare möglich.