Daran zu glauben, dass es wunderbar wird….in Zeiten der Krise…

Mai 2016

Gäste von Susanne Oberheu schreiben über ihre Woche in Kappadokien:

Türkische Küche in Kappadokien

Guten Morgen liebe Susanne und Michi

Längst wieder zurück im Alltag, doch immer wieder in Gedanken an die schöne Zeit mit und bei euch abschweifend, möchten wir uns an der Stelle sehr herzlich bei euch bedanken.

Ihr habt uns Mut gemacht, trotz all den schrecklichen Dingen die zur Zeit in der Welt geschehen,

etwas zu wagen, und daran zu glauben, dass es wunderbar wird. 

Werni hatte ein paar Tage vor der Abreise gemeint, dass er glaube, dass diese Ferien zu den schönsten und interessantesten zählen würden, die wir bisher gemacht haben. Am Schluss sollte er Recht bekommen.

Ihr beide habt uns bereits am 1. Abend gezeigt was Gastfreundschaft in der Türkei bedeutet, als wir bei einem befreundeten Töpfer zum Essen eingeladen wurden, einfach so! *Eure Freunde sind auch unsere Freunde*. Kaum vorstellbar in unserer Welt, wo meist alles durchorganisiert ist und kaum Spielraum für „Überraschungen“ da ist, schade eigentlich!

Dass ihr kein richtiges Programm gemacht habt, hat uns sehr gut gefallen. Sonst hätten wir wohl kaum bereits am 2. Tag eine grosse Wanderung machen können. Dies war für uns beide eines der Highlights der ganzen Tour. Nicht nur das wandern durch den Schwertertal Canyon, mit vorheriger Teepause bei Bayram, das wunderschöne Meskendirtal mit der ganz grossen Überraschung, dem von Susanne liebevoll zusammengestellte Picknick in Aydin`s lauschigem Garten, und, es kommt noch fast besser….. nach dem Roten Tal und dem Rosen Tal, das kühle Bier und frisch gepresster O-Saft auf der ALM bei Enim und der Hacli Kirche.

Die Ballonfahrt am Dienstag Morgen war dann ebenso eines der ganz grossen Erlebnisse.

Wir waren froh, die Deluxe Version gebucht zu haben. Man hat deutlich mehr Platz im Korb, und unser Pilot hat seinen Ballon mit unglaublichem Geschick in die Täler geleitet und uns so die Schönheiten aus der Vogelperspektive gezeigt, was wir bereits vom Boden her kannten.

Was die Geschichte von Kappadokien alles zu bieten hat, hat uns Susanne mit unglaublicher Geduld und ganz grosser Leidenschaft immer wieder versucht zu erklären. Manchmal waren wir fast erschlagen von den vielen Ereignissen die sich in der Region abgespielt haben.

Viele unglaublich schöne Museen, Kirchen, Höhlen und Rastplätze haben wir dabei entdecken dürfen.

Liebe Susanne und Michi, ihr habt uns Kappadokien gezeigt, wie es der normale Besucher wohl nie erleben wird.

Der Mix von einfach so durch die Landschaft wandern (das heisst heute wohl „entschleunigen*), das viele grossartige Hintergrundwissen, euer Avanos mit so vielen lieben Leuten die wir mit euch kennenlernen durften, Werni hatte doch recht, es wurden unsere schönsten bisherigen Ferien!

Mit diesen Zeilen möchten wir auch anderen Mut machen, die Region mit euch kennen zu lernen. Es wäre schade, wenn der ganze Tourismus nur wegen Lokalen Ereignissen zusammenbrechen würde.

Eines ist sicher: In ein paar Jahren werden wir wieder kommen und das entdecken, was wir in der Woche nicht gesehen haben.

Von ganzem Herzen nochmals Danke für alles, eure beiden Basler, Ruedi und Werni

 

 Romantisches Kappadokien

Weitere Kunden der letzten Jahre schrieben in das Gästebuch von Kappadoya Travel:

http://www.kappadokya-travel.com/Seiten/Vorweg/Kundenmeinung.html

 

 

 

 

Autor:
Datum: Samstag, 21. Mai 2016 9:56
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: 1. Gästebuch, Freizeit, Tourismus

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben