Über Susanne Oberheu

 

 

Seit 1986 bereist die Autorin Susanne Oberheu zusammen mit ihrem Ehemann Michael Wadenpohl Kappadokien: Viele Monate lang durchstreiften sie in all den Jahren  Täler und Schluchten, erklommen Höhlensiedlungen und unterirdische Städte, knüpften Kontakte und Freundschaften, und bestaunten den scheinbar unbegrenzten Reichtum an Kunst- und Kulturschätzen dieser Region. Aber auch andere Reisen unternahmen sie: Mit dem eigenen Auto fuhren sie monatelang allein durch die Sahara und den vorderen Orient sowie die ganze Türkei, von Istanbul bis zum Ararat. Das traumhafte Kappadokien im Herzen Anatoliens aber hatte es ihnen besonders angetan: Hier fühlten sie sich wie zuhause! Zu Gast in den Höhlenwohnungen der Kappadokier zwischen skurrilen Felskegeln und geheimnisvollen Gängen genossen sie bei dampfenden Tee und kappadokischem Wein die ganz besonderen Ausstrahlung, die diese verwunschene Landschaft auf den Besucher ausübt. 2006 beschlossen sie, einen Reiseführer über die damals in Deutschland noch fast unbekannte Region zu schreiben. 2009 wurde aufgrund der steigenden Nachfrage eine 2.Auflage erstellt, 2010 dann auch in englisch. Die 3. vollständig überarbeitete Neu-Auflage  inklusiv  verbessertem Kartenmaterial und Museumsführer ist seit März 2016 bei BoD erhältlich.
Seit 2007 lebt Susanne Oberheu fast ganzjährig im schönen Töpferort Avanos in Kappadokien, ganz traditionell in einem Höhlenhaus.
Ihre Leidenschaft für Kappadokien machte Susanne Oberheu schließlich zu ihrem Beruf
und gründete  die Reiseagentur Kappadokya Travel, um Individualreisende aus der ganzen Welt an dieser Faszination teilhaben zu lassen.  
 
Schreiben Sie mir: Email: terra.cappadocia@gmail.com
 
Weitere Websites der Autorin:
Reise: www.kappadokya-travel.com
Buch: www.kappadokien-reisefuehrer.com
 
 
 
Seit vielen Jahren klettert Susanne Oberheu durch Löcher und Gänge dieser geheimnisvollen unterirdischen Welt Kappadokiens auf der Suche nach neuen Erkenntnissen über die antike Welt der Kappadokier.
 
 
 
 
 

Autor:
Datum: Sonntag, 18. November 2012 14:51
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben