K a p p a d o k i e n

Samstag, 12. Februar 2011 18:01

Hintergründiges und Wissenswertes, Interessantes und Skurriles über die Vulkanlandschaft  Kappadokien
 - für Kenner und Neulinge.  
Auf dieser Seite schreibt  S u s a n n e   O b e r h e u   in über 80 verschiedenen  Texten, Berichten und Artikeln über das unvergleichliche Kappadokien…..  
kappadokien
Susanne Oberheu ist  Autorin des Kappadokien-Reiseführers, deutsch und englisch der einzige weltweit ausschließlich für Kappadokien, Co-Autorin des MERIAN Reise-Magazins über Kappadokien 2012, Location Advisor für Arte TV Doku über Kappadokien 2014 und Inhaberin von Kappadokya Travel, dem Anbieter für die ganz andere und sehr individuelle Reise durch das Wunderland Kappadokien….

Thema: Anfang - Startseite, Tourismus | Kommentare (0)

Kappadokien echt und authentisch

Freitag, 30. Januar 2009 22:19

Wegen des Ausnahmezustandes seit Mitte Juli 2016 kann ich leider  mangels Nachfrage dieses Jahr keine Gruppentermine mehr anbieten.
Für individuelle Touren jedoch bin ich vor Ort und hoffe auf “unerschrockene” Weltreisende, denen ich gerade jetzt ein ruhiges und unverfälschtes Kappadokien zeigen kann, Natur pur mit intensiven Kontakten….
Kappadokien ist eine weltweit einzigartige  Erosionslandschaft im Herzen der Türkei. Weite Landschaft, enge Schluchten, märchenhafte Felsformationen,  antike Höhlensiedlungen unterhalb der weiten anatolischen Steppe sowie unzählige in den Fels gehauene  Kirchen und Klöster der ersten Christen, ausgestattet mit kostbaren Fresken und auf schmalen Eselspfaden zu entdecken, erwarten den Besucher.

Erleben Sie dieses einmalige UNESCO Weltnatur- und Weltkultur-Erbe!

 

 

Thema: Anfang - Startseite, Archäologie, Architektur, Christentum, Freizeit, Geographie, Geologie, Geschichte, Handwerk, Islam, Kirchengeschichte, Klima, Kultur, Kunst, Skurriles, Tourismus, Vulkanismus | Kommentare (0)

Als ob die Zeit still steht….

Dienstag, 30. August 2016 12:47

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es scheint als ob die Zeit still steht in Kappadokien oder sich zumindest extrem verlangsamt hat. In einer Region, in der nicht mehr als 50.000 Menschen in kleinen und größeren Dörfern wohnen, hatte sich das Leben in den letzten Jahren mit fast 2 Millionen Besuchern jährlich sehr verändert. Der Gemüsegarten blieb liegen und man kümmerte sich um die Touristen, die plötzlich scharenweise über die Landschaft herfielen. Gerade um diese Zeit im September stöhnte Kappadokien unter den vielen Aufgaben, die die Versorgung von so vielen Urlaubern mit sich brachte. Aber in dieser Zeit verdiente man nun einmal das Geld fürs ganze Jahr, denn im Winter bei minus 20 Grad kommen nur wenige.

Thema: Anfang - Startseite, Tourismus | Kommentare (0)

Daran zu glauben, dass es wunderbar wird….in Zeiten der Krise…

Samstag, 21. Mai 2016 9:56

Mai 2016

Gäste von Susanne Oberheu schreiben über ihre Woche in Kappadokien:

Türkische Küche in Kappadokien

Guten Morgen liebe Susanne und Michi

Längst wieder zurück im Alltag, doch immer wieder in Gedanken an die schöne Zeit mit und bei euch abschweifend, möchten wir uns an der Stelle sehr herzlich bei euch bedanken.

Ihr habt uns Mut gemacht, trotz all den schrecklichen Dingen die zur Zeit in der Welt geschehen,

etwas zu wagen, und daran zu glauben, dass es wunderbar wird. 

Werni hatte ein paar Tage vor der Abreise gemeint, dass er glaube, dass diese Ferien zu den schönsten und interessantesten zählen würden, die wir bisher gemacht haben. Am Schluss sollte er Recht bekommen.

Thema: 1. Gästebuch, Freizeit, Tourismus | Kommentare (0)

Kappadokien nun mehr privat und individuell

Mittwoch, 18. Mai 2016 9:26

Mai 2016

Gäste von Susanne Oberheu schreiben über ihre Woche in Kappadokien:

Kappadokien jetzt ganz privat und individuell

Liebe Susanne, ganz lieben Dank noch einmal für die vielen schönen Tage, die Du uns ermöglich hast. Mich haben besonders die vielen privaten Begegnungen und Einblicke beeindruckt.

Wann wird man im Urlaub schon mal so privat zu so unterschiedlichen Menschen eingeladen.

Und diese umwerfende erotische Landschaft: Einmalige Eindrücke.
Und auch sonst hat alles gepasst: Ihr seid ein tolles Team

Ihr könnt euch sicher sein: dieser Urlaub wird uns allen lange im Gedächtnis bleiben.

Ich wünsche euch noch ganz viele nette Gruppen in diesem Jahr. Kleine Gruppen sind ja auch viel schöner..:o))

Thema: 1. Gästebuch, Freizeit, Kultur, Tourismus, Z | Kommentare (0)

Back to the roots – Einsam in Kappadokien

Samstag, 30. April 2016 6:57

Eisam in KappadokienKappadokien gehört wieder den Einheimischen – vielleicht eine längst fällige Atempause und vielleicht eine Chance in der Krise!

Die verwinkelten Täler und Schluchten, die versteckten Höhlendörfer und die Landschaft entsprechen so ganz und gar der Lebensart der Kappadokier, so dass diese wie selbstverständlich seit Urzeiten mit dem großen geschichtlichen Erbe und der atemberaubenden Natur in Symbiose leben, einfach, bodenständig und mit Substanz – eben authentisch.

Diese Lebensart drohte in den letzten Jahren zur Disney-Welt zu verkommen, zweidimensional für das Foto der vorbei hetzenden Touristen…..aber das hat sich nun geändert:

Thema: Tourismus, Z | Kommentare (0)

Terror, Krieg und Politik

Dienstag, 29. März 2016 7:46

Tourismus in der Türkei

Durch Terror, Krieg und Politik ist der Tourismus in der Türkei fast vollständig zusammengebrochen – Eine Katastrophe für viele Menschen in der Türkei mit zurzeit unabsehbaren Folgen für alle.

Wenn auch Kappadokien als Region bisher davon nicht berührt war, so bietet sich dem unerschrockenen Gast doch ein völlig neues Bild dieser Region:

Museen und Kirchen können wieder in Ruhe und oft genug allein besucht werden.

In den wunderschönen Täler ist es plötzlich wieder still wie zu Zeiten als die Kappadokier noch allein hier in Zusammenklang mit der Natur lebten und keine Gruppen von Touristen durch die Gärten zogen.

Thema: Anfang - Startseite, Tourismus | Kommentare (0)

Mehr Info über Kappadokien geht nicht!

Sonntag, 17. Januar 2016 12:38

Es ist geschafft, der Reiseführer ist endlich fertig!       … und so sieht er aus:

Nach vielen Jahren Recherche, unendlich vielen Wanderungen durch die verwunschenen Täler Kappadokiens, halsbrecherischen Klettertouren durch deren unterirdischen Anlagen und Erforschungen der antiken Stätten ist es nun vollbracht!

Wir entschuldigen uns bei allen Kappadokien-Interessierten, dass sie solange darauf warten mussten. Oft wurden wir angeschrieben und mussten doch vertrösten. Es hat einfach wahnsinnig viel Arbeit gemacht.

Aber nun ist die 3. und völlig überarbeitete Neuauflage endlich zu haben, voll gepackt mit Infos über Kappadokien. Hier bestellen:

http://www.bod.de/buch/susanne-oberheu/kappadokien/9783739231495.html

Kappadokien

ISBN 9783739231495 -  24,95 €

Thema: Anfang - Startseite, Tourismus | Kommentare (0)

ARTE-TV Dokumentation Kappadokien

Mittwoch, 27. Mai 2015 9:47

Fernseh-Dokumentation über Kappadokien 2015

Als  “Location Advisor” für das Fernsehteam war es meine Aufgabe, vor Ort Kontakte zu Menschen herzustellen und passende Lokalitäten zu finden. Auch hatte ich die Möglichkeit, dem Konzept der Dokumentation entsprechend der Regisseurin Vorschläge zu machen. So ist auch ein Teil meiner ganz persönlichen Sichtweise Kappadokiens in die Dokumentation eingeflossen, was meine Gäste der letzten Jahre schnell erkennen werden….

Und es war sehr aufregend und hat viel Spaß gemacht, mit der Regisseurin Nadja Frenz und ihrem Team durch Kappadokien zu ziehen.

Thema: Anfang - Startseite, Freizeit, Kultur, Tourismus | Kommentare (0)

Reisebericht Kappadokien im Mai

Sonntag, 13. Juli 2014 9:04

http://www.kappadokya-travel.com/Seiten/Vorweg/Kundenmeinung.html

Kappadokien

10. Mai bis 17. Mai 2014

Anne Gret Schrader

 

Wie es überhaupt dazu gekommen ist:

Bei einem meiner Besuche im Alters- und Pflegeheim Sternenhof ging ich danach wie fast jedesmal noch einen Kaffee trinken. In diesem Kaffee liegen viele Zeitschriften auf. Und wie ich in der Brigitte, ausgerechnet der Brigitte, blättere stosse ich auf Bilder von Kappadokien. Eine Wunderwelt! Seltsam geformte Hügel die aussehen wie Zuckerhüte, durchlöchert von Felsenwohnungen und – Felsenkirchen mit byzantinischen Wandmalereien. Also gleich zu „Bieder und Tanner“, den auf Reisen spezialisierten Buchladen, und da kaufte ich das Merianheft und einen Führer über Kappadokien. Abends daheim dann blättern und in den Bildern schwelgen, und schon steht für mich fest, dass ich da hinfahren will.

Thema: 1. Gästebuch, Freizeit, Tourismus | Kommentare (0)

Eine echte Postkarte……im Jahre 2016 !!!

Montag, 30. Mai 2016 10:32

Gäste, die unsere Freunde wurden,

haben uns doch tatsächlich eine

richtige  e c h t e  Postkarte mit der Post nach Kappadokien!!!!!   geschickt……

Danke Ihr Lieben!

Wir haben uns irre gefreut!!!!

Susanne & Micha

Thema: 1. Gästebuch, Freizeit, Tourismus | Kommentare (0)

Großes Kunsthandwerker-Volksfest in Avanos

Freitag, 29. August 2014 15:07

Avanos Künstler zeigen ihre Werke auf dem Festival im August

Auch Susanne Oberheu zeigt ihre Kunst in Ton: Dicke sehr weibliche und runde Frauenkörper, die den steinzeitlichen Skulpturen der Kybele, der Magna Mater, nach empfunden wurden. Diese über 8000 Jahre alten Skulpturen der sogenannten Kybele wurden in Catal Höyük nahe Kappadokien gefunden und werden heute von Künstlern und Töpfern in Avanos repliziert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit 2014 findet jährlich im August das große Kunsthandwerker-Vollksfest in Avanos statt

Thema: Anfang - Startseite, Freizeit, Handwerk, Kultur, Kunst, Tourismus, Z | Kommentare (0)

Das Göreme-Open-Air-Museum

Montag, 5. Mai 2014 7:38

Susanne Oberheu Reiseleiterin und Buchautorin Kappadokien

... als Reiseleiter im Göreme Open Air Museum noch die Kirchen erklären durften....

Eine Farce und trotzdem ein Muss

Tausende von Besucher kommen in der Hochsaison, besonders im Mai täglich in das Göreme-Open-Air-Museum. Der 3-Tage-Massentourismus hat dieses Museum als Höhepunkt der Kappadokien-Rundreise fest im Programm.

6 kleine mit kostbaren Fresken ausgestattete Kapellen, nicht größer als 20 m², an geringe Luftfeuchtigkeit gewöhnt, müssen nun den feuchten Atem unzähliger Gruppen jeden Tag ertragen.

Die Museumsleitung, seit 2013 privatisiert, hat gehandelt:

Touristen dürfen bei Andrang nicht länger als 3 Minuten in der Kapelle verweilen und grundsätzlich darf innerhalb der Kapelle nicht gesprochen werden, zwischenzeitlich durften die Reiseleiter selbst die Kirchen überhaupt nicht betreten!

Thema: Archäologie, Christentum, Kirchengeschichte, Tourismus | Kommentare (0)

Anatolien hat einen schlechten Ruf

Sonntag, 24. November 2013 13:02

Auszug aus dem Vortrag von Susanne Oberheu an der Universität Ulm im November 2013

 

Opferfest in der Türkei

 

 

 

 

 

 

 

Anatolien hat im Westen einen schlechten Ruf!

Was haben wir für Bilder im Kopf, wenn jemand von Anatolien redet?

- Ein unterentwickeltes Land, gebückte Menschen auf den Feldern, Männer auf Eseln, Frauen mit verhüllten Gesichtern und Kopftücher, ungebildet, arm und unterdrückt und einer archaischen Religion anhängend, dem Islam….

Thema: Archäologie, Christentum, Geographie, Geschichte, Islam, Kirchengeschichte, Kultur, Tourismus | Kommentare (0)

Deutsch-Türkische Nachrichten

Samstag, 29. Juni 2013 9:58

Aktuelle Infos zur deutsch-türkischen Tagespolitik finden Sie auf dieser Webseite:

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/

 

Thema: Islam, Kultur | Kommentare (0)

Anatolien – Das Herz der Welt – Ein Vortrag von Susanne Oberheu an der Universität Ulm

Mittwoch, 26. Juni 2013 11:27

 

Susanne Oberheu in einer Seldschukkischen Karawansarei in Kappadokien in ZentralanatolienAnatolien – Ein Ausflug in die Vergangenheit

Anatolien lag in der Antike fast immer auf dem Weg:  Eroberer, Flüchtlinge und Suchende fanden hier ein neues Zuhause. Neue Ideen, neue Religionen, neue Sitten  - der Weg führte stets durch Anatolien.  Anatolien schien für viele tausend Jahre das Herz der Welt gewesen zu sein.

Anatolien, von den Römern das kleine Asien genannt, 1300 km lang und 650 km breit mit einer Küste von sagenhaften 7200 km ist wohl die Region der Erde mit den meisten antiken Kulturdenkmälern und den ältesten Beweisen einer menschlichen Präsenz auf der Erde und einer sich herausbildenden Zivilisation. Sie kamen von Westen, Osten, Süden und Norden. Fast hat man den Eindruck, jeder wollte einmal nach Anatolien und die meisten blieben.

Thema: Anfang - Startseite, Archäologie, Christentum, Geographie, Geschichte, Islam, Kirchengeschichte, Kultur | Kommentare (0)

Das Elend mit dem Feilschen

Montag, 17. Juni 2013 11:19

Mit einem Teeglas in der Hand kann der potentielle Kunde einfach nicht so schnell wieder gehen.

Michael Wadenpohl beim Begutachten von Töpferwaren. Eigentlich wollte er nur ein wenig gucken, jetzt zwingt ihn das Teeglas in der Hand zum Bleiben. Eine gute Gelegenheit für den Verkäufer!

 

 

 

 

 

Warum gerade deutsche Touristen das hassen 

Für den Türken in seinem anatolischen Laden ist jeder Tourist ein guter Kunde, denn wer in den Urlaub fahren kann, der muss Geld haben und an das gilt es heranzukommen. Das versucht man ganz traditionell mit der viel gerühmten Gastfreundlichkeit, die sich in diesem Fall natürlich als skrupelloser Geschäftssinn entpuppt. Mit südländischem Charme versucht der türkische Geschäftsmann nun Kontakt aufzunehmen:

Thema: Anfang - Startseite, Freizeit, Kultur, Tourismus | Kommentare (0)

Das Geheimnis der Unterirdischen Städte

Samstag, 2. März 2013 10:29

- Ein Erklärungsversuch

Eine der Hauptattraktionen von Kappadokien sind die sogenannten „Unterirdischen Städte“.

Eigentlich kann man bei näherer Begutachtung gar nicht von Städten sprechen, auch weiß man nichts über die Beweggründe ihrer Erbauer und vor allem gibt es bisher keinerlei  Hinweise dafür, wann diese unterirdischen Anlagen ausgebuddelt wurden.

Nur durch Zufall wurden viele entdeckt: Dorfbewohner fielen plötzlich in ein Loch oder schwere Mauern durchbrachen die dünne Erdschicht über dem Eingang einer unteririschen Anlage und legten diesen frei. So wurde manch kleiner Bauer Besitzer eines weitverzweigten unteririschen Höhlensystems, weil der Eingang auf seinem Gelände lag.

Unterirdische Stadt Kappadokien Foto Ruckdeschel 2012 Kappadokya Travel

Thema: Archäologie, Geschichte, Skurriles | Kommentare (0)

Die Deutsche Kanzlerin in Kappadokien 2013

Dienstag, 26. Februar 2013 10:11

Nicht gerade eine “Billig-Rundreise”

aber auch Angela Merkel besuchte gestern Kappadokien zur kalten Jahreszeit und gegen einen schönen kappadokischen Teppich konnte auch sie sich nicht wehren…

Mit einem echten kappadokischen Teppich wird die deutsche Kanzlerin in Kappadokien begrüßt

 
Deutsche Soldaten in der Türkei
Mehr zum Türkeibesuch der Kanzlerin:  

Thema: Skurriles | Kommentare (0)

Als Nazim Hikmet starb, kamen die ersten Gastarbeiter aus Anatolien nach Deutschland

Donnerstag, 22. März 2012 18:02

Nazim Hikmet: bedeutender türkischer Schriftsteller und Dichter, gestorben 1963

Nazim Hikmet lebte zu Zeiten politischer Unruhen, staatlicher Unterdrückung und Armut der anatolischen Landbevölkerung, als die Türkei zu den ärmsten Ländern der Welt gehörte.

Leben wie ein Baum
einzeln und frei
und brüderlich
wie ein Wald
das ist
unsere Sehnsucht

 

Das schönste Meer:
es ist das noch unbefahrene…
Das schönste Kind:
es ist das noch nicht erwachsene.
Unsere schönsten Tage:
es sind die noch nicht gelebten.
Das allerschönste Wort was ich Dir
sagen wollte:
es ist das noch nicht ausgesprochene Wort…

 

Thema: Kultur | Kommentare (0)

Als in Anatolien die Frauen herrschten

Donnerstag, 15. März 2012 16:19

Frauen-2011Am Anfang war die dicke Frau von Anatolien …… und nicht “das Wort”

Der Archäologe James Mellaart fand 1961 in Catal Höyük, etwa 200 km von Kappadokien entfernt, die älteste befestigte Siedlung der Welt – eine Sensation! Eigentlich dachte man bis dahin, dass zu dieser Zeit die Menschen mehrheitlich noch Kräuter sammelnd umherziehen und von der Jagd leben würden, damals vor über 8000 Jahren! Ein Irrtum! 

Catal Höyük steht heute für den ersten Beweis einer ”Kleinstadt” mit Ackerbau und Viehzucht. Die sogenannte neolithische Revolution musste bereits lange vorher stattgefunden haben. Damit waren die Menschen der Jungsteinzeit der Zivilisation einen riesigen Schritt näher gekommen!

Thema: Archäologie, Geschichte, Kultur | Kommentare (0)

Y A K A M O Z – Ein türkisches Wort gilt als das schönste Wort der Welt

Montag, 23. Januar 2012 10:53

Das berühmteste türkische Wort ist den meisten vollkommen unbekannt und nicht alle verstehen seinen Sinn!

 

Wer aber einmal in den Nachtstunden in Istanbul an einer seiner berühmtesten Ecken gesessen hat und den Blick über die atemberaubende Meerenge hat schweifen lassen, der hat es schon gefühlt und gesehen, ohne dass dem ausländischen Besucher ein Wort, ein Begriff, eine Erklärung dafür eingefallen wäre.

Die Türken haben ein Wort dafür, was andere nur in ganzen Sätzen versuchen auszudrücken: das schöne Wort: YAKAMOZ ! (gesprochen: Jakamos)

 

Es bedeutet den Widerschein des Mondes auf dem Wasser.

Thema: Skurriles | Kommentare (1)

Turkish Way of Life oder die Verlangsamung des Seins

Mittwoch, 4. Januar 2012 13:02

tuerkei-kappadokien-traditionen-kultur-anatolien-islam

Die Türken sind keine Stubenhocker

 

Die ganze Lebensart der Türken ist darauf ausgerichtet, Ausblick zu haben, gucken zu können, den Blick schweifen zu lassen in entspannter Erwartung, was der Tag so bringt. Hektik und Stress wird dabei um jeden Preis vermieden. Man kann auch sagen, die Türken sind die Erfinder der im Westen überall geforderten Verlangsamung des Seins. Türken beherrschen selbst bei größtem Stress und großen Sorgen einen eigenen Beruhigungsautomatismus, von dem wir im Westen sehr viel lernen könnten.  Dabei verkriechen sie sich aber nicht, sondern im Gegenteil: man geht raus, vor die Tür!

Thema: Kultur | Kommentare (0)

Die Luxushäuser des 21.Jahrhunderts: Höhlen

Donnerstag, 29. Dezember 2011 11:21

Gibt es heute noch Höhlenbewohner?

kappadokien-tuerkei-hoehlen-haus-architektur1

 

Was assoziieren wir, wenn wir an Höhlenbewohner denken: frierende Menschen mit einem groben Fell bekleidet um eine rauchende Feuerstelle kauernd und an halbrohen Mammutknochen hungrig nagend. Die Höhle ist dunkel, dreckig und feucht und durch die Öffnung im Fels zieht der kalte Wind hinein. Diese Höhle bietet Schutz vor Regen und Stürme und vor Feinden und wilden Tieren, ist aber ansonsten ziemlich unkomfortabel.

 moderne-wohn-hoehlen-architektur-kappadokien-tuerkei1

Was für eine Legende!

Die Wohnhöhle, zumindest in Kappadokien, ist die reinste Luxusbehausung!

Die Höhlen sind warm und trocken und das sehr gesunde Raumklima wird bisher von keinem Hightech-Ökohaus erreicht.

Thema: Architektur, Skurriles | Kommentare (0)

29.10.2011 Türkische Zeitungen berichten über Michael Wadenpohl & Susanne Oberheu

Sonntag, 27. November 2011 10:25

michael-wadenpohl-turkische-zeitungen-botschafter-von-kappadokien-2011

Kappadokien-Liebhaber wird Tourismus-Botschafter von Kappadokien

Übersetzung aus dem Türkischen

 

 

 

 

Thema: Freizeit | Kommentare (0)